TRANSPORT

 

Der Transport sollte für deinen Hamster so stresslos wie möglich laufen, da Hamster nämlich sehr Stress anfällig sind. Das heißt, du solltest dir am Anfang schoneinmal alles besorgen.

Auf jeden Fall bräuchtest du schonmal eine Transportbox. Am besten dafür geeignet ist eine aus Kunststoff. Die Pappschachtel, die Oft in Zooläden mitgegeben werden, sind nämlich überhaupt nicht geeignet.

Pappe ist sehr dünn, und ein Hamster ist wie man schon hört ein Nagetier.

In wenigen  Minuten hat sich dein Hamster frei genagt und springt aus der Schachtel. Dies ist sehr gefährlich für den Hamster, da sie keine Höhen abschätzen können, und somit einfach nur los springen.

Also ist eine Transportbox wichtig.

 

Die Transportbox sollte aber nicht einfach so leer mit streu gefüllt sein.

Es sollte mindestens eine Versteckmöglichkeit geben, ein bisschen Heu, Leckerlies, und ein bisschen Fischfutter, als Wasserersatz. Gurke ist ganz gut, da dieser viel Flüssigkeit enthält. Danach, wenn die Transportbox eingerichtet ist, nehmst du die Transportbox und stellst sie in einen Korb und legst ein kleines Handtuch drauf, damit es gegen Zugluft geschützt ist. Zugluft ist nämlich eines der größten Feinde des Hamsters. Jetzt kannst du den Hamster in die Box setzen. Am betsen du fragst der vorherigen Besitzerin um etwas Streu vom alten Gehege, so riecht es für den Hamster vertrauter.

 

Wenn du mit dem Auto bist, stelle den Korb mit der Transportbox auf den Beifahrersitz, und schnalle es mit dem Gurt fest.

 

Bei lange Fahrten mach dir keine Sorgen. Der Hamster verschläft die meiste Zeit der Fahrt.